Kontingenz


Über Tom McCarthys Satin Island, Deakin und Animal Collective

Buch- und Musikkritik

Manchmal fallen einem zufällig die seltsamsten Verbindungen, Verwandtschaften und Ähnlichkeiten auf. Eine Koinzidenz zwischen zwei oder mehreren eigentlich nicht in Verbindung stehenden Ereignissen oder Dingen. Vielleicht taucht diese Verknüpfung nur kurz auf, gewinnt plötzlich eine Bedeutung, die kurz darauf schon wieder verschüttet wird, wenn man sie nicht festhält und aufschreibt. Verwandtschaften zwischen scheinbar völlig getrennten Phänomenen spürt auch der Held in Tom McCartneys neuem Rom Satin Island nach. Er wird U. genannt und ist als Anthropologe in einer nur als „Company“ bezeichneten Firma tätig, bei der es sich im weitesten Sinne um eine Art postmoderne Kommunikationsagentur handelt. Arbeit im traditionellen Sinne wird dort nicht verrichtet, sondern eher Ideen gesammelt und Konzepte erstellt – auch ohne direkten Kundenauftrag. So soll U. einen „Great Report“ erstellen, in dem er – wie sein Chef Peyman es imaginiert – die zeitgenössische Gesellschaft beschreibt und auf einen Nenner bringt: „What I want you to do, he said, is name what’s taking place right now.“

(more…)


Der Fall des Zufalls

Gedanken über das Erzählen und seine Kontingenz

Eine junge Frau betritt im Laufschritt das Casino. Sie trägt ein graues Tank Top und hat hellrotes Haar. Für Jetons im Wert von hundert Mark fehlen ihr noch achtzig Pfennig und in ihrem Aufzug dürfte sie eigentlich auch keinen Zutritt zum Etablissement erhalten. Doch die Sterne stehen günstig, sie wird durchgelassen, alle Welt dreht sich um nach der kuriosen Erscheinung. Der weiße Plastikchip liegt einsam in der Hand. Die junge Frau nähert sich einem Roulettetisch und wirft den Chip unverzüglich auf die Zwanzig. Es ist das letzte Geld, das mit geringster Wahrscheinlichkeit den sowieso an Statistik desinteressierten Zufällen überantwortet wird. Die Frage lautet: Wie ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit zu beziffern, mit der hier gewonnen oder verloren werden kann, wo es sich doch offensichtlich um eine Geschichte handelt, die ich nacherzähle? Eine Geschichte, der ich just mit ihrer hiesigen sprachlichen Präsenz einen besonderen Wert zueigne und sie daher den Fügungen des Alltags entreiße?

(more…)